CorneliaFührer_Logo_Icon_2.png

Vegane Lasagne mit Cashew-Béchamel



La dolce vita a casa tua!


Seid ihr bei diesen frühsommerlichen Temperaturen auch schon in Urlaubsstimmung? Träumt ihr schon vom Flanieren am Canale grande oder einem leckeren Aperol Spritz an der Adriaküste? Mit diesem Rezept könnt ihr euch den Italienflair direkt schon vorab nachhause holen.


Zeit wurde es, endlich einen weiteren italienischen Klassiker zu veganisieren!

Man muss ja immer vorsichtig sein, was man italienischen Originalrezepten "antut", damit die "Nonna" nicht wie ein perpetuum mobile im Grab rotiert. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Bei dieser Lasagne hat definitiv der Geschmack Vorrang! Super lecker, cremig, ideal zum Vorbereiten und #vegan - was will man mehr?

Diese Lasagne ist außerdem #glutenfrei, durch die Verwendung von Lasagneplatten aus roten Linsen & Mais!


Die Béchamel-Sauce habe ich aus Cashewnüssen zubereitet. Das macht sie grundsätzlich zwar nicht weniger fett, dafür aber ist die Fettqualität deutlich besser als im Originalrezept.

Außerdem habe ich natürlich ein bisschen Gemüse drin versteckt, wie könnte es sonst sein

;-).

Mit der Béchamel-Sauce bin ich sehr großzügig gewesen (wenn schon, denn schon!). Wer eine leichtere Variante bevorzugt, kann die Menge auch halbieren oder sie ganz weglassen.

Wer die Lasagne gerne #sojafrei gestalten möchte, kann anstatt der Tofu-Bolognese auch meine rote Linsen Bolognese zubereiten. Anstatt der glutenfreien Lasagneplatten eignen sich auch normale, das Gemüse kann variiert werden. Also ein sehr flexibles Rezept!



Rezept Vegane Lasagne mit Cashew-Béchamel


Zutaten

(für 1 Auflaufform ca. 25x15cm, 6 Portionen/Stück)


Für die Bolognese
  • 1/2 Zwiebel

  • 1 Karotte

  • 1 Brokkolistiel oder 1 Selleriestange

  • 2 Knoblauchzehen

  • 250g Tofu natur

  • 700g Tomatensauce (Passata, Glasflasche)

  • Prise Chilipulver, Salz & Pfeffer

  • 2 EL Olivenöl

  • Schuss Rotwein (ca. 100ml)

Sojafreie Alternative: rote Linsen Bolognese


Für die Cashew-Béchamel-Sauce
  • 200g Cashewkerne*

  • 4 EL Hefeflocken

  • Saft 1/2 Zitrone

  • 180ml Wasser

  • Prise Salz & Pfeffer

  • 1/2 TL Senf

  • 1 TL Essig

*z.B. Cashewbruch von Koro


Außerdem
  • Lasagneplatten: ich habe Bio Lasagneplatten aus roten Linsen & Mais* verwendet. So wird die Lasagne außerdem glutenfrei und enthält mehr Proteine! Alternativ können auch normale Lasagneplatten verwendet werden.

  • 1/2 Melanzani

  • 1/2 Zucchini

  • Hefeflocken zum Bestreuen

*Bio Lasagneplatten aus roten Linsen & Mai von KoRo


Bei KoRo können mit dem Code "feelgood5" -5% auf jeden Einkauf gespart werden (Werbung/Kooperation).


Zubereitung

Cashew-Bechamel-Sauce

Die Cashewkerne über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Alternativ können sie auch am Tag der Zubereitung mit kochendem Wasser übergossen werden, auch hier sollten sie ein paar Stunden ziehen (z.B. Übergießen in der Früh, Zubereitung zu Mittag). Das Einweichwasser wegschütten und die Kerne kurz abspülen.

Alle Zutaten für die Bechamelsauce in einen Standmixer geben und so lange mixen bis eine schön cremige Sauce ohne Klümpchen entstanden ist.


Tofu-Bolognese

Die Zwiebel und die Knoblauchzehen würfelig schneiden, Olivenöl in einen Topf geben und beides darin etwas anschwitzen. In der Zwischenzeit die Karotte schälen und klein würfeln, vom Brokkolistiel die Rändern mit einem Messer abschneiden & ebenfalls klein würfeln. Karotte & Brokkolistiel ebenfalls in den Topf geben und kurz anrösten. Den Tofu mit den Händen zerbröseln, in den Topf geben und mitrissen. Alles mit einem Schuss Rotwein ablöschen. Die Tomatensauce hinzufügen und einmal aufkochen lassen. Die Bolognese bei mittlerer Hitze ca. 30 Min. köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Alles mit Salz, Pfeffer und etwas Chili verfeinern.


Vorbereitung Melanzani

Melanzani waschen und in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden. Mit einem Messer die Scheiben auf der Oberfläche etwas einritzen und leicht salzen. Nach einigen Minuten tritt etwas Flüssigkeit aus, diese kann mit einem Küchentuch abgetupft werden. Die Melanzani schmeckt so weniger bitter & ist leichter verdaulich. Den Backofen auf 220° Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Melanzanischeiben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen & ca. 30 Min. im Ofen backen lassen.

(Tipp: lieber gleich die ganze Melanzani machen! Was nicht für die Lasagne gebraucht wird, kann als leckere Beilage für andere Gerichte genutzt werden.)

Wem die Zubereitung der Melanzani zu aufwendig ist, kann auch anderes Gemüse als Alternative verwenden, z.B. mehr Zucchini.


Zubereitung Lasagne

Den Backofen nach der Melanzanizubereitung gleich laufen lassen.

Die Zucchini waschen und in Scheiben schneiden.

Eine Auflaufform bereitstellen und diese innen mit etwas Olivenöl bepinseln.

Jetzt wird geschichtet: starte mit einer Schicht Bolognese, darauf kommt eine Schicht Lasagneplatten (bei mir ca. 2-3 Stück) & danach eine Schicht Bechamel-Sauce. Auf die Béchamel-Schicht kommen die Melanzanischeiben, darauf wieder eine Schicht Bolognese, wieder Lasagneplatten, Bechamel-Sauce, die Zucchinischeiben und wieder eine Schicht Bolognese zum Abschluss. Der Rest der Bechamelsauce kann in Streifen über die letzte Bologneseschicht gestrichen werden. Auf die Bechamelstreifen Hefeflocken streuen.


Die Schichten sind also wie folgt (Auflaufform-Größe ca. 25x15cm):

- Bolognese

- Lasagneplatten

- Bechamel

- Melanzani

- Bolognese

- Lasagneplatten

- Bechamel

- Zucchini

- Bolognese

- etwas Béchamel zum Verfeinern

- etwas Hefeflocken darüberstreuen





Die Lasagne mit Alufolie bedecken, in den Ofen schieben und auf der mittleren Schiene bei 220° Ober-/Unterhitze 25 Minuten backen lassen, danach um 180 Grad drehen, die Alufolie weggeben und nochmals ca. 10 Minuten weiter backen lassen.


Buon appetito!


 

Wer es gerne genau wissen will, hier die Nährwerte (mit der vollen Béchamel-Sauce) pro Stück (das Gesamtrezept ergibt 6 Portionen/Stück):



Nährwertberechnung mit www.cronometer.com (kein Anspruch auf Korrektheit)