top of page
CorneliaFührer_Logo_Icon_2.png

Saisonkalender Januar mit TCM Favoriten

Saisonale und regionale Ernährung nach dem Saisonkalender gewinnt wieder zunehmend an Bedeutung. Sie bietet nicht nur Vorteile für das Klima und die regionale Landwirtschaft, sondern ebenso für unsere Gesundheit.


Warum es Sinn macht sich saisonal und regional zu ernähren, kannst du in meinem Blogartikel Regionale und saisonale Ernährung: die Vorteile nachlesen.


Mein Saisonkalender deckt den Raum Österreich ab. Natürlich kann es, je nachdem von welchem deutschsprachigen Gebiet aus du meine Website besuchst, kleine Änderungen geben.


Übersicht Saisonkalender im Januar in Österreich


Zugegeben, die Wintermonate sind, was das österreichische regionale und saisonale Angebot angeht, nicht besonders üppig. Der Saisonkalender im Januar bietet ein gemischtes Repertoire aus Frisch- und Lagerware und ermöglicht uns so auch im Januar eine ausgewogene und bunte Ernährung.


Saisonkalender Januar grün


Saisonale Frischware und Lagerware

Obst und Gemüse, welches saisonal und regional im Januar in Österreich vertrieben wird, stammt entweder aus frischer Ernte oder Lagerware.


Birne auf sandfarbenem Tuch

Lagerware im Januar

Eine breite Palette an Gemüse aus österreichischer Lagerware gibt uns die Chance, auch im Winter möglichst vielfältig zu essen. Wir finden regional und saisonal im Januar beispielsweise Zwiebel, Rettich, Kraut/Kohl, Erdäpfel (Kartoffeln), Knoblauch, Chinakohl, Kürbis u.v.m.. Obst aus Lagerware sind im Januar Äpfel und Birnen.



Rosenkohl auf Holzbrett

Frischware im Januar

Als saisonale und regionale Frischware finden wir im Januar in Österreich unter anderem Vogerlsalat, Pastinake, Porree, Radieschen, rote Rübe, Porree (Lauch), Rucola, Asia-Salate, Karotte, Kohlsprossen (Rosenkohl), Kohlrabi, Spinat u.v.m.



Die Natur liefert uns in jeder Jahreszeit die passenden Lebensmittel für unseren Körper


Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin ist die Wirkung der saisonalen und regionalen Lebensmittel auf den Körper seit jeher bekannt. Zwar sind wir es gewohnt, im Winter Bananen und Zitrusfrüchte zu konsumieren, gesundheitsfördernd sind sie um diese Jahreszeit jedoch nicht unbedingt. Vielen Lebensmittel aus tropischen Regionen wirken sehr stark auskühlend auf den Körper. Bei manchen Symptomen kann das zwar hilfreich sein, dennoch sind für unsere Grundernährung im Januar die heimischen Lebensmittel von großem Vorteil.


Meine saisonale Favoriten im Januar aus Sicht der TCM:


Hier findest du meine Favoriten aus dem Januar Saisonkalender und ihre Wirkung aus Sicht der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).


TCM Steckbrief Zwiebel


Zwiebel Steckbrief auf grünem Hintergrund

Die Eigenschaften der Zwiebel machen sie zum perfekten Wintergemüse. Die Wärme und Schärfe unterstützt im Winter unsere Abwehrkraft. Gekocht oder angeröstet wandelt sich der Geschmack Richtung süß und biete so eine tolle Unterstützung für unsere "Mitte", v.a. das Milz-Qi.

Zwiebeln sind für ihre schleimlösenden und bewegenden Eigenschaften bekannt. Besonders bei Erkältungen, Asthma und Allergien wirken sie stärkend auf die Lunge.


Gelbe Zwiebeln werden am häufigsten in der Küche verwendet, sie zeichnen sich durch ihre Schärfe aus. Rote Zwiebeln hingegen sind etwas milder und süßer im Geschmack.



TCM Steckbrief Porree (Lauch)


Porree Steckbrief auf grünem Hintergrund

Porree (Lauch) eignet sich, ähnlich wie die Zwiebel, hervorragend für den Winter. Durch seine Wärme und Schärfe stärkt er das Yang, außerdem bewegt er und stärkt das Blut. Die schleimlösenden Wirkung unterstützt bei Erkältungen und stärkt die Abwehrkraft. Zu Beginn einer Erkrankung kann die warme und scharfe Wirkung dabei unterstützen den pathogenen Erreger aus dem Körper zu vertreiben. Besonders gut eignet sich Porree (Lauch), wenn man zu Kältegefühlen oder auch Ödemen (Wasseransammlungen) neigt.


Porree (Lauch) einfach in der Küche nachwachsen lassen

Wusstest du, dass man Porree (Lauch) ganz einfach zuhause nachwachsen lassen kann?

Schneide den Lauch ein paar cm über der Wurzel ab und stelle ihn mit der Wurzelseite nach unten in ein Gefäß mit Wasser. Das Wasser sollte regelmäßig gewechselt werden. Nach etwa einer Woche kann bereits frischer Porree (Lauch) geerntet werden!


TCM Steckbrief Erdapfel (Kartoffel)


Erdäpfel Steckbrief auf grünem Hintergrund

Lange waren die Erdäpfel (Kartoffeln) wegen ihres hohen Anteils an Stärke bzw. Kohlenhydraten verpönt. Dabei wusste man eigentlich schon lange ob ihrer basischen Wirkung auf den Körper. Erdäpfel (Kartoffeln) sind besonders leicht verdaulich, sie stärken das Qi und reduzieren Hitze. Besonders bei einem sensiblen und übersäuerten Magen können sie gut unterstützen.


Resistente Stärke als Futter für die Darmbakterien

Um Erdäpfel (Kartoffeln) genießbar zu machen, müssen sie zunächst gekocht (oder anderweitig mit Hitze behandelt) werden. So werden die Stärkemoleküle aufgeschlossen und für uns verfügbar gemacht. Durch das Abkühlen entsteht die sogenannte "resistente Stärke" - das bedeutet, dass die Stärkemoleküle sich in ihrer Struktur nicht mehr verändern. Selbst, wenn wir die Erdäpfel (Kartoffeln) am nächsten Tag weiterverarbeiten oder als Bratkartoffeln in der Pfanne zubereiten. Diese Form von Stärke dient als Futter für unsere Bakterien im Dickdarm und kann so die Vielfalt des Mikrobioms in unserem Darm unterstützen.


Mein Tipp also: Erdäpfel (Kartoffeln) vernein größerer Menge vorkochen und an den folgenden Tagen weiterverarbeiten. Das füttert einerseits die Darmbakterien und spart andererseits Zeit in der Küche. Gleiches gilt übrigens auch für Reis oder Pasta!


Vielfältiges aus dem Januar Saisonkalender


Du siehst, wer sich im Januar regional und saisonal ernähren möchte, kann, trotz der geringeren Mengen an Frischgemüse, einen bunten und vielfältigen Speiseplan zusammenstellen. Die verfügbaren Lebensmittel im Januar passen optimal zu den Bedürfnissen unseres Körpers im Winter.


Du möchtest dir den Saisonkalender gerne abspeichern oder als Poster in deiner Küche aufhängen?


Hier kannst du dir den Januar Saisonkalender kostenlos als pdf herunterladen:


Saisonkalender_Poster_Januar
.pdf
Download PDF • 24.66MB

Viel Freude mit dem Saisonkalender und dem Eintauchen in die regionale und saisonale Ernährung!


Schau auf jeden Fall im Februar wieder auf dem Blog vorbei, denn auch da wird es wieder spannenden Infos geben!


Conny

bottom of page